Andreas Grün

            Werke       Kontakt Home

Adagio
für Flöte und Oboe (oder Flöte und Violine oder Violine und Oboe)

1986


In einer Zeit des Umbruchs entstand mein „Adagio“: nach einer Reihe von streng konstruierten Stücken zu Beginn der 80er-Jahre habe ich mich 1986 mit diesem Stück einem intuitiven, spontanen Komponieren zugewandt, das auf Absicherung durch vorgeplante Strukturen verzichtet und vielmehr die emotionale Komponente in den Vordergrund stellt.

Andreas Grün


Dauer: ca. 6 Minuten

Uraufführung: 16.10.1988, Karlsruhe (Michaela Papenberg, Flöte; Ulrike Xander, Violine)
Produktion des Süddeutschen Rundfunks (SDR) 1991 (Carsten Hustedt, Flöte; Bernhard Spychalski, Oboe)

Pressestimmen

Als Komponist trat Andreas Grün mit dem „Adagio für Flöte und Violine“ hervor, einem sehr gefühlsstarken Stück mit offensichtlich stark persönlich-gefärbtem Unterton, sehr poetisch trotz polyphoner Episoden und moderner Tonsprache.

Südwest Presse

Ähnliches lässt sich auch von dem „Adagio“ für Flöte und Violine sagen … Eine Komposition, bei der in dichter Weise Dissonanzen (Sekunden, Vorhalte) sich in linearer Stimmführung entwickeln, um dann eine Auflösung zu erfahren. Es war eine verhaltene, meditative Musik, die in ihrer Expressivität und durch die reife Interpretation viele berechtigt für sich einnahm.

Wetterauer Zeitung


Notenbeispiel (Seite 1)

PLAYanhören

 


                  Kontakt Home